mystik und verstand

 

Wie ein Vertreter einer religiösen internationalen Gemeinschaft mir schreibt, dass die Bibel als ein mystisches Buch
 verstanden werden muss,.............

( mystisch= geheimnisvoll, dunkel ) (die Mystik:= Grundform des religiösen Lebens, das Erleben Gottes- sinnlich bis spekulativ- jedoch ohne Festlegung, auf welchen Ursprung sich diese Praktiken beziehen ) -
[Meine Lehre ist weder spekulativ, noch mystisch- (unerklärlich), sondern basiert auf den jetzt, hier und heute der Menschheit zur Verfügung stehenden, wissenschaftlich erklärbaren und nachweisbaren Fakten und Forschungsergebnissen, um der Menschheit ein
besseres Verständnis über unseren Ursprung und den energetischen Auslöser des Absoluten näher zu bringen, um somit ein klares Gottesbild zu vermitteln, welches frei von jeglicher Mystik ist.]

............ man sollte sie richtig lesen, um richtig zu verstehen, dann muss ich leider sagen, dass der in der Bibel beschriebene Gott wirklich ein mystisches Fabelwesen ist.


Die Schriftgelehrten, Pharisäer und Apostel, deren 3000 Jahre alten Lehren in der Bibel niedergeschrieben wurden, gaben keinen Hinweis darauf, dass sie mystisch auszulegen sind, sondern sie berichteten so, wie sie es verstanden, ihr Wissen weiterzugeben.Immer wird in der Bibel erwähnt:" Es steht geschrieben.!"
Es gibt Schriften, wie die Bhagavad Guita, welche mindestens doppelt so alt sind wie die Bibel, hier findet man absolut alles, was später in der Bibel als Blumensprache wieder auftaucht.
Jeder liest, versteht und interpretiert diese altertümlichen Heiligen Schriften so, wie es seiner jeweiligen Begriffswelt entspricht, jedoch sollte ein gewisses Mindestmass an Ethik und Wahrheitstreue vorausgesetzt werden können, da sonst bei aller lieblicher und weiser Spekulation, der logische und begreifbare Hintergrund fehlt, dies führt zu Unverständnis, Egoismus, Arroganz bis hin zu gewalttätigen Auseinandersetzungen, Beweise dafür haben wir genug.  Bis heute hat mir noch kein Pfarrer verständlich erklären können, wer oder was mit Gott gemeint ist, mit der Seele, mit dem heiligen Geist und dem ewigen Leben, ganz einfach, weil diese Menschen an vorgegebene, teilweise engstirnige Doktrinen gebunden sind, das gleiche fand ich in Freikirchen, sowie auch in weltbekannten spirituellen Organisationen, welche die katholische Kirche als Sekten bezeichnet, ohne dabei zu berücksichtigen, dass sie selbst einer solchen Struktur unterliegt.

Vor Gericht müssen Zeugen und Angeklagte bei Gott und auf die Bibel schwören, wo doch die Gesetzgeber so pingelig sind, haben sie hier versäumt zu klären, was das bedeutet,
wie, was oder wer das ist, auf den man schwören soll, es wird Gotteslästerung bei Strafe angedroht,über wen lästert man?über ein nicht definiertes, nicht existierendes Fabelwesen? Und wie bereits erwähnt, dieser Schwachsinn Kirchensteuer für einen Glauben zu verlangen, welcher nur ein mystischer, nicht belegbarer Glaube von vielen ist.