intellektuelle ignoranz

 

Vor wenigen Tagen habe ich eine Fernsehreportage gesehen über einen Kongress " Christlicher Führungskräfte ".
Hier sagte ein Sprecher vor zahlreichem Publikum: "Allah" ist nicht "Gott ", tosender Applaus des gesamten Publikums,  diese Aussage ist es Wert, einmal einige Gedanken damit zu verbringen.
Wenn wir so eine Aussage zur Grundlage unseres Glaubens machen, dann wird uns selbstverständlich der Weg zum Frieden immer versperrt  bleiben. Der Islam glaubt auch an das " Übermachtige ", welches die Ursache des Absoluten und der Schöpfung ist und nennt es nunmal " Allah ", der Prophet Mohammed hat, ähnlich wie Jesus Christus, seine Erleuchtung proklamiert und ethische Richtlinien für sein Volk verbreitet.

Diese Richtlinien sind nicht allzu weit entfernt von denen des Christentums und enthalten ebenfalls wertvolle Hinweise für eine Gemeinschaft in Frieden, Liebe und Barmherzigkeit. Ich habe den Koran nicht studiert, aber aufschlussreiche Gespräche mit Muslemen geführt, welche meine Fragen über Ihren Glauben umfangreich beantwortet haben, so dass ich mir schon eine zutreffende Meinung bilden kann. - Um Frieden zu erreichen, sollte man  auf jeden Fall einen respektvollen Meinungsaustausch mit anders denkenden Menschen suchen.

Natürlich haben wir in der westlichen Welt die Vorstellung vom Terrorismus in Verbindung mit dem Islam und wissen, dass wir in Extremis auch als die " Ungläubigen " bezeichnet werden, aber fassen wir uns doch zuerst mal an die eigene Nase. Auch in der Bibel in den Büchern Moses wird von Ungläubigen und dass diese gesteinigt werden sollen, gesprochen.
Wie viele wertvolle Menschen wurden in vier Jahrhunderten der " Inquisition " im Namen Gottes gequält und getötet?, nur weil sie mit den " Göttlichen Doktrinen " der Kirche nicht einverstanden waren- diese Doktrinen waren und sind menschlicher Natur und entspringen kranken und geltungsbedürftigen  Gehirnen.
( bleiben wir einmal zum einfacheren Verständnis dabei, dass dies nichts mit Gott- oder Allah zu tun hat- für diejenigen, welche das Thema ernsthaft studieren möchten weise ich auf meine Artikel und Vorträge über - Was ist Gott- Gleichgewicht der Kräfte, das transzendentale Wissen und das Selbstregulierende Prinzip hin.)

Solange diese " Engstirnigkeit ", wo jeder glaubt, die einzig wahre Lehre zu vertreten, dominant ist, wie soll es da
Frieden geben ?- Glauben Sie nicht, lieber Leser, Zuhörer und Zuschauer, dass wir dringend klären sollten, was Gott ist, wie Er oder ES sich uns darstellt, welche Parallelen in den verschiedenen Glaubensrichtungen eventuel zu finden sind, wenn wir -Allah ( Islam )- Gott ( Christentum)- Brahma, Vishnu und Shiva ( Hinduismus ) Buddhismus, Judentum ......,in Zusammenhang bringen mit dem aktuellen Wissensstand der Naturforschung, dann werden wir bei respektvollem Umgang, da sowieso absolut Alles göttlich ist, einen gemeinsamen Nenner finden, welcher uns den Weg zu einem universalen Frieden ebnen könnte.

Mit dieser  FORMEL unterbreite ich nur einen  bescheidenen VORSCHLAG  auf der Suche zum WELTFRIEDEN.

Wir können die vorgesehene Zerstörung unseres Planeten nicht verhindern, aber wir haben es in der Hand, eine
ausserplanmässige,  vorzeitige Apokalypse zu vermeiden und somit nicht das Gleichgewicht des Absoluten negativ zu
beeinflussen. Man müsste schon gedanklich in der Transzendenz verankert sein, um die Folgen solch negativer
Handlungen, wie die Zerstörung unseres Planeten und folglich unseres Sonnensystems für das Absolute, für Alle und
für Alles nur annähernd erahnen zu können.
Was die Macht eines einzelnen, irregeführten Wortes alles anrichten kann. Seit gut 3.000 Jahren arbeitet die Menschheit, zumindest 95 % von ihr, fieberhaft an Ihrer Selbstzerstörung.

Also dieser Sprecher, wie er voll Stolz erklärt, ausgebildeter Theologe, erzählt zum Ende seines Vortrages, wie er in Indien vor zahlreichem Publikum eine Konferenz gab und danach Besuch von einem " Guru " oder " Schamanen " bekam, welcher Ihm sagte: " Wenn du nur das klitzekleine Wörtchen == NUR === weglassen könntest, wenn du von Jesus sprichst, dann will ich Ihn auch anbeten und verehren. "
Dann betete dieser Conferencier vor dem Publikum: === Herr, Jesus,  NUR Du bist unser Retter und Heiland, NUR  Du bist der legitime Sohn des Herrn, Nur Du kannst uns von unseren Sünden befreien , NUR Du zeigst uns den EINZIG richtigen Weg............
Öffentliche Bekundungen, ignorantes Zurschaustellen von Frömmigkeit, sei es auch noch so elegant, intellektuell
und intelligent dargebracht, bedeutet noch lange nicht, dass ich mich selbst und meine wahre Identität erkannt habe
und meine von Natur aus in mir vorhandenen göttlichen Ur-eigenschaften ( Tugenden ), wie : Frieden, Liebe, Wahrheit, Barmherzigkeit, Weisheit, Bescheidenheit, Respekt, Geduld, Toleranz, Aufrichtigkeit, Sanftmut, Kooperativität, Mut, Präzision, Bestimmtheit, Angstlosigkeit, Flexibilität, Reinheit, Disziplin und unendliche Vergebung unbelastet und ungebunden freisetzen kann.
Wir brauchen Gott, vorausgesetzt, uns ist klar, wer oder was es (er) ist, und wir kennen Ihn ( Es), um Nichts zu bitten,
da Alles, absolut Alles durch das "Selbstregulierende Prinzip"  perfekt  vorgeplant und  vorbestimmt ist und uns ohne
jegliche Einschränkung zur Verfügung steht, lediglich unser Angebundensein, das ICH, MIR, MEIN, MICH,
MEIN KÖRPER, MEIN GEIST, MEINE GEFÜHLE, MEINE LIEBE, MEIN HASS, MEIN ÄRGER......MEIN LEBEN, hindert uns an dieser Erkenntnis.